Pflanzen für das Garnelenaquarium

Immer häufiger werden neben Fischen auch Zwerggarnelen in den Wohnzimmern begeisterter Aquarianern gehalten. Die kleinen und bunten Wirbellose begeistern immer mehr Leute und haben eine stark wachsende Fangemeinde. Sollen in einem Aquarium keine Fische sondern Zwerggarnelen gehalten werden, dann sollte auch auf deren Ansprüche geachtet werden. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit der Auswahl geeigneter Pflanzenarten, die für ein Garnelenaquarium geeignet sind. Meist werden Zwerggarnelen in eher kleinen Aquarien gehalten, daher wollen wir hier verstärkt auf die Bepflanzung kleiner Aquarien eingehen.

Vorüberlegungen zur Pflanzenauswahl

Zuerst sollte man betrachten welchen Zweck die Aquarienpflanzen im Garnelenaquarium erfüllen sollen. Zum einen sollen die Pflanzen das durch Futterreste und Ausscheidungen der Zwerggarnelen entstehende Nitrat und die Phosphatverbindungen aufnehmen und so Algen im Aquarium vorbeugen. Dafür sind Pflanzen mit schnellem Wuchs sehr gut geeignet. Zum anderen sollen die Aquarienpflanzen auch den Zwerggarnelen gute Versteckmöglichkeiten bieten und hübsch aussehen. Natürlich ist es nun möglich sehr schnell wachsende Aquarienpflanzen auszuwählen, doch dieser schnelle Wuchs sorgt auch dafür dass der Aquarianer einen großen Pflegeaufwand hat und die überschüssigen Pflanzen häufig aus dem Aquarium nehmen muss. Es muss also eine Kombination geschickt gewählt werden um das schnelle Wachstum mit einer einfachen Pflege zu verbinden. Im Folgenden möchten wir einige Vorschläge machen wie eine Auswahl von Pflanzen aussehen könnte.

Vorschläge: Pflanzen für das Garnelenaquarium

Wir empfehlen bei der Einrichtung eines Nanoaquariums zwei Pflanzenarten auszuwählen. Als Basis wählt man eine Pflanzenart aus, die für die Garnelen ideal ist und optisch attraktiv wirkt. Diese Aquarienpflanze setzt man in den Mittelgrund oder den Hintergrund des Aquariums. Als Beispiele können hier Vordergrundpflanzen wie der Wasserstern, Kuba-Perlkraut oder eine Moosart gewählt werden. Diese Aquarienpflanzen sind eher langsam im Wuchs, daher verwendet man diese in Kombination mit einer anderen schnellwachsenden Wasserpflanzen wie beispielsweise den Schwimmpflanzenarten Muschelblumen oder Hornkraut. Diese beiden Schwimmpflanzen nehmen durch ihren Schnellen Wuchs große Mengen an Nitrat und Phosphat aus dem Aquarienwasser auf und sorgen damit für eine gute Wasserqualität. Da es sich dabei um Schwimmpflanzen handelt kann der Aquarianer sehr leicht überschüssige Pflanzen aus dem Aquarium nehmen.

Natürlich sind die beispielhaften Pflanzenauswahlen nur Vorschläge und können angepasst werden. Viele weitere Aquarienpflanzen findet man unter http://www.aquarium-ratgeber.com/aquarienpflanzen/. Neben den rein nützlichen Eigenschaften der Aquarienpflanzen sollte der Aquarianer jedoch auch auf seinen persönlichen Geschmack bei der Pflanzenauswahl achten.