Die ersten Fische

Endlich, das Aquarium ist aufgebaut, eingerichtet und nach einer Wartezeit von 3 Wochen auch eingelaufen. Die Pflanzen haben angefangen fleißig CO2 zu produzieren und haben sich im Untergrund verwurzelt. Nun steht also dem Einzug der Fische nichts mehr im Weg. Versuchen Sie sich am Anfang auf 2 bis 3 verschiedene Arten zu beschränken. Auch eine zu große Anzahl von Fischen ist nicht zu empfehlen. Bedenken Sie, dass jeder Fisch eine Belastung für das biologische Gleichgewicht darstellt. Sollten Sie zu viele Fische in ein neu eingerichtetes Aquarium setzten, besteht die Gefahr das sich die Filterbakterien nicht schnell genug auf die neue Situation einstellen können. Immerhin produziert ja jeder Fisch Abfälle die die Bakterien abbauen müssen. Es ist also empfehlenswert die Anzahl der Fische langsam zu steigern.

TIPP:
Die Anzahl der Fische sollte sich nach folgender Grundregel richten: 1 cm Fisch pro Liter Wasser. Setzten sie nicht zu viele Fische ein!

Stellt sich also nur noch die Frage, welche Fischarten Sie sich kaufen sollten. Achten sie beim Kauf darauf, dass die ersten Fische nicht zu anspruchsvoll sind, und auch kleinere Pflegefehler am Anfang gut verkraften können. Somit ist sichergestellt das die ersten Erfolgserlebnisse nicht lange auf sich warten lassen. Die folgenden Arten sind ideal für den Erstbesatz eines Aquariums.

Brauner Antennenwels

Diese Fischart sollte in keinem Aquarium fehlen. Der Antennenwels ist ein nachtaktiver Bodenfisch der dafür sorgt, dass die Scheiben des Aquariums nicht zu schnell von Algen besiedelt werden. Männliche Welse haben, im Gegensatz zu den Weibchen, auf dem Kopf lange Antennen. Setzen sie mindestens zwei dieser Fische ins Aquarium. Sollten sie Wert auf Jungfische legen sollte Ihre Wahl auf ein Männchen und ein Weibchen fallen. Das Nachzüchten von Welsen gilt als sehr einfach.

Damit sich die Welse wohl fühlen müssen bei der Einrichtung des Aquariums kleine Höhlen oder Verstecke geschaffen werden. Dann klappt es auch schnell mit dem Nachwuchs. Eine Wurzel zum abraspeln kann dabei helfen, zu verhindern, dass die Welse anfangen die Pflanzen zu fressen.

TIPP:
Machen sie Ihren Welsen eine Freude indem sie eine Gurkenscheibe ins Aquarium legen.

Für realistische Höhlen empfiehlt es sich echte Steine zu verwenden. Diese können flexibel im Aquarium verteilt werden und durch geschicktes stapeln schöne Höhlen für die Welse bilden. Echte Steine sehen nicht nur schöner aus als künstliche, sie sorgen auch für ein realistisches Unterwasser Szenario. 

Neonsalmler

Der Neon ist einer der gebräuchlichsten Fische in Aquarien. Er  ist einfach zu halten und durch die fluoreszierenden Farben an der Seite schön anzuschauen. Da der Neon ein Schwarmfisch ist sollten Sie niemals nur ein oder zwei dieser Fische im Aquarium halten. Empfohlen wird ein Schwarm von mindestens 10 Fischen. Da Neons zu den Freilaichern gehören, können sie unter Umständen bald Fischlaich auf Ihren Pflanzen beobachten.

Platy

Natürlich ist ein Aquarium das nur Neons und Welse enthält nicht besonders attraktiv. Sie benötigten also noch eine Fischart die für einen optischen Hinkucker im Aquarium sorgt. Hier bieten sich Platys an. Zu den Platys gehören diverse Arten wie beispielsweise die Marygoldplatys oder Drachenschwertträger. 

Sie können in einem Aquarium durchaus verschiedene Arten von Platys halten. Achtens sie aber immer darauf das sie mehr Weibchen als Männchen halten. Es kann sonst passieren, dass ein einzelnes Weibchen zu viel Stress erleiden muss, da das Männchen es zu oft jagt und bezirzt.

TIPP:
Halten sie immer auf 1 Männchen mindestens 2 – 3 Weibchen derselben Art

Besonders das Werben der Männchen um die Weibchen ist sehr Interessant zu beobachten. Auch die Tatsache, dass alle Platys Lebendgebärend sind sorgt für viel Beobachtungsbedarf bei den Aquaristen.

Kaufen der Fische

Wichtig beim Kauf der Fische ist das sie vorher wissen welche und wie viele Fische Sie sich zulegen möchten. Informieren Sie sich vorher ob sich die einzelnen Fische vertragen und ob die Wasserwerte und die Einrichtung des Aquariums für die zu erwerbenden Fische ausgelegt sind. Hier kann Ihnen auch ein beratendes Gespräch beim Zoofachhändler Ihres Vertrauens weiterhelfen.

Fische können heute in vielen Läden erstanden werden, sogar auf einem Baumarkt. Schauen sie sich jedoch, egal wo die Fische gekauft werden, genau an wie die Aquarien aussehen. Ist das Wasser trüb oder die Aquarien ungepflegt? Werden die Fische in viel zu kleinen Becken gehalten oder schwimmen bereits tote Fische im Aquarium? Dann sollten sie sich ein anderes Geschäft suchen. Die beste Wahl ist auf jeden Fall ein Zoofachhandel der sie auch kompetent beraten kann. Haben Sie einmal einen Laden gefunden mit dem sie gute Erfahrungen gesammelt haben empfiehlt es sich die Fische nur noch dort zu kaufen. Das verringert das Risiko das sie sich Krankheiten ins eigene Aquarium holen. Eine gute Möglichkeit Fische zu erwerben ist auch der Tausch mit befreundeten Aquarianern. Hier können sie sich im Voraus über Krankheiten und über die Pflege des Aquariums, in dem die Fische leben, informieren.

TIPP:
Schauen Sie sich beim Kauf die Aquarien genau an in denen die Fische gehalten werden

Nachdem Sie sich nun also für die Fische und für das Geschäft entschieden haben steht dem Erwerb der Fische nichts mehr im Weg. In der Regel werden die Fische in Tüten die mit Wasser gefüllt sind verpackt. Es empfiehlt sich die Tüte in Zeitungspapier einzupacken, somit wird der Stress bei den Fischen verringert. Falls es draußen sehr kalt ist wirkt das Zeitungspapier auch Isolierend. Bei sehr Hohen Temperaturen sollten sie darauf achten das die Fische sehr schnell in Ihr Aquarium eingesetzt werden, damit sich das Wasser nicht zu sehr Aufheizen kann. Generell muss darauf geachtet werden das der Transport nicht zu lange dauert.

Nachdem sie nun zu Hause angekommen sind sollten sie zunächst den Beutel mit Wasser aus Ihrem Aquarium füllen. Somit bekommen die Fische die Möglichkeit sich Schritt für Schritt an das neue Wasser zu gewöhnen. Warten sie nun ca. 15 Minuten bis Sie die Fische in Ihr Aquarium einsetzten. Beachten Sie, dass sie auf keinen Fall das Wasser aus dem Beutel in Ihr Aquarium geben. Das Wasser aus dem Laden sollten sie niemals mit dem Wasser in Ihrem Aquarium vermischen. Auch diese Vorsichtsmaßnahme verringert die Gefahr, dass Krankheitserreger aus anderen Aquarien eingeschleust werden.

Damit sich die Fische an Ihre neue Umgebung in Ruhe gewöhnen können sollten sie am ersten Tag auf das Füttern verzichten. Das verhindert das unnötiger Stress beim Kampf um das Futter entsteht. Auch das verzichten auf eine Beleuchtung in den ersten paar Stunden ist zu empfehlen.

Ihr Aquarium ist nun vollständig Eingerichtet. Damit Sie sich an Ihrem neuen Hobby lange erfreuen können sollten Sie die wichtigsten Grundregeln über die Pflege eines Aquariums wissen. Informationen hierzu finden sie in dem Artikel Die Pflege des Aquariums